Landrat Andreas Kruppert besucht die Westeifel Werke

Hermesdorf. Ende Januar war der neue Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Andreas Kruppert, auf Einladung der Lebenshilfe zu Besuch bei den Westeifel Werken am Standort in Hermesdorf. Kruppert hatte das Amt im letzten November von seinem Vorgänger Joachim Streit übernommen. In Hermesdorf tauschte er sich gemeinsam mit Geschäftsführer Ferdinand Niesen sowie den beiden Prokuristen Jürgen Morbach und Hermann Dahm, über aktuelle Themen aus. Dabei erhielt der neue Landrat eine kleine Einführung in die Unternehmensgruppe der Westeifel Werke und über die Schnittstellen, bei denen der Eifelkreis als Leistungsträger in der Eingliederungshilfe für Wohnheime sowie für die Werkstätten der WEW und EuWeCo, auftritt. Alle Parteien waren sich dabei einig, die zukünftige  Zusammenarbeit zu intensivieren und weiterhin im guten Austausch zu bleiben.

Von Seiten der Lebenshilfe Bitburg stellten die Aufsichtsratsmitglieder Jana Berns und Christian Pauly die Arbeit der Lebenshilfe und die Verbindungen zu den Westeifel Werken vor. Auch hier waren sich die Verantwortlichen einig, in Zukunft weiterhin im Gespräch zu bleiben. Ein Rundgang durch den Standort Hermesdorf konnte aufgrund der aktuellen Corona-Situation leider nicht stattfinden. Dies soll aber zu einem späteren Zeitpunkt ermöglicht werden.

Foto: Der neue Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Andreas Kruppert (Mitte), im Gespräch mit Christian Pauly (Aufsichtsrat Lebenshilfe), Jürgen Morbach (Prokurist Westeifel Werke), Jana Berns (Aufsichtsrat Lebenshilfe) und Ferdinand Niesen (Geschäftsführer Westeifel Werke) (v.l.). Foto: Dahm/WEW